p a r t i c l e s

suspended particles in a solid system
solid particles in a suspended system

„ p a r t i c l e s “ ist eine zeitgenössische Choreographie in den historischen Museumsräumen der Landesgalerie Linz. Der menschliche Körper wird dabei in seiner Materialität und Mehrdimensionalität in Bezug zur aktuellen Bauhaus-Ausstellung gesetzt. Die Tänzerinnen erforschen dabei die Räumlichkeit und Bewegungslogiken des eigenen Körpers und setzen dessen  kinetisches Know-How in Relation zu den Strukturen des sie umgebenden Umfeldes.

Inge Gappmaiers zeitgenössische Choreographie „ p a r t i c l e s “ zeigt konzeptionelle Bezüge zwischen Geometrie und Bewegung, menschlichem  Körper und Material. Sie thematisiert damit Grundprinzipien, die auch an der Bauhausbühne der 1920er Jahre gültig waren. In der Gegenüberstellung entstehen spannende Parallelen aber auch Kontraste zwischen zeitgenössischer Choreographie und den Bauhaus-Tänzen, wie sie in der Ausstellung dokumentiert sind.

Videolink (Ausarbeitung in Arbeit) https://vimeo.com/262574244

Konzept / Choreographie Inge Gappmaier
Tänzerinnen Inge Gappmaier, Stefanie Sommer, Lena Pirklhuber

Unterstützt von der Landesgalerie Linz und dem TanzhafenFESTIVAL Linz 2017.


Presse:

Im Rahmen der Ausstellung „Bauhaus – Beziehungen Oberösterreich“ präsentierte Inge Gappmaier ihre Choreografie „particles“ in der Landesgalerie Linz. Inspiriert von den Bauhaus-Tänzen entwickelten die drei Tänzerinnen – Lena Pirklhuber, Stefanie Sommer und die Choreografin – in meditativer Konzentration das geometrische Bewegungsmaterial auf mehreren Stationen weiter. Sie führten das Publikum über die repräsentative Stiege der Landesgalerie zur Ausstellung, nützten Nischen und Treppenabsätze als Aktionsräume. Oft waren die drei räumlich weit voneinander entfernt und doch miteinander verbunden, hin und wieder trafen sie zu einem gemeinsamen Tanz aufeinander. In ihren bunten Kostümen wirkten sie mal wie Eindringlinge in die Welt der statischen Bilder, dann wieder wie notwendige Ergänzungen dazu. Nie aber stand diese ruhige Arbeit im Gegensatz zur überlegten Haltung der Protagonisten dieser Ausstellung wie Hans Joachim Breustedt, Franz Oehner oder Herbert Bayer, die alle am Bauhaus studiert hatten oder tätig waren und in Linz Mitglieder der Künstlervereinigung MAERZ waren.“
Edith Wolf-Perez – tanz.at | 30.05.2017

Gesamter Artikel siehe: http://www.tanz.at/index.php/kritiken/kritiken-2017/1798-linz-tanzhafenfestival-und-mehr


28. Mai 2017 | 14 Uhr
Landesgalerie Linz
im Rahmen des Tanzhafenfestival Linz


 

Werbeanzeigen