Vita

portrait Inge Gappmaier_credits Irene Waltersdorfer

 

 

INGE GAPPMAIER
arbeitet als Choreographin, Tänzerin, Tanzpädagogin und Tanzwissenschafterin mit Basis in Wien.

Ihr besonderes Interesse gilt Linien und Logiken in deren Ambivalenz, Verortung, Verschiebung und Auflösung. Der menschlichen Körper und dessen zeitgenössisches Selbst-Verständnis in konkreten, imaginierten sowie projizierten Umfeldern und Strukturen steht im Zentrum ihrer wissenschaftlichen Forschung als auch künstlerischen Arbeiten. Diese artikulieren sich vorwiegend zwischen den Bereichen Tanz, Performance und Installation.


AUSBILDUNG
2016              MA Choreographie und Performance
.                      Institut der Angewandten Theaterwissenschaft, JLU Gießen
2011               BA Zeitgenössische Tanzpädagogik
.                      Konservatorium Wien Privatuniversität
.                      mit Erasmus-Semester an der Dans och Circushögskolan in Stockholm
2007             Matura
.                      Gymnasium der Abtei Schlierbach

STIPENDIEN | AUSZEICHNUNGEN
2018              Stipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien
.                      für das Forschungsprojekt: Tanzsystem Rosalia Chladek
.                      in Zusammenarbeit mit dem Rosalia Chladek-Archiv / MuK Wien – Theatermuseum
2016              DanceWEB Scholarship
.                      Impulstanz – Vienna International Dance Festival, Wien
2015              School of Exception
.                      Santarcangelo Festival Internationale del Teatro in Piazza
2014              Research Academy for Dance and Choreography
.                      Züricher Hochschule der Künste u. Institut für Theaterwissenschaft Universität Bern
2012              Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten 2011
.                      Prämierung der Bachelorarbeit „Tanz im öffentlichen Raum“
.                      Kulturabteilung der Stadt Wien

PUBLIKATIONEN
2015              Francesca Woodman: Grasping the in-between through photography
.                      in: Case of Emergency: Emergent Writings on Live Art and Performance
.                      Hg. David Frankovich, Hanna Maria Gullichsen, Vili van Nissinen
.                      und Diana Soria Hernández | Helsinki University Press, 2015

VORTRÄGE
2015              Grasping the in-between
.                      The Young: What matters? – International Postgraduate Conference | Utrecht University
.                      LAPSody: 5th International Conference & Festival for Live Art and Performance Studies | University of the Arts, Helsinki

LEHRTÄTIGKEIT u.a.
aktuell           Raum für Tanz (siehe Unterricht)
2012-16          Übungsleiterin beim Allgemeinen Hochschulsport der JLU Gießen
2013                Lehrauftrag am Institut der Angewandten Theaterwissenschaft der JLU Gießen
2011/12           interimsmäßige Leitung des Tanzstudios Dancework/Bad Hall

Workshops oder vergangene Kurse:
MuK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Pädagogische Hochschule Wien, RedSapata Tanzfabrik Linz, Mousonturm Frankurt, Bildungshaus Schloss Puchberg, MoveOn Dancecenter, Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz, Gymnasium der Abtei Schlierbach, BRG Wels Schauerstraße, KinderUniKunst Wien, Turnverein Bad Hall, Union West Wien, BiondekBühne Baden, Tanzwerkstatt Wien.

VEREINE und KULTURPOLITISCHES ENGAGEMENT
ttp – TanzTheaterPerformance WUK, Kollektivmitglied
Österreichischen Berufsvereinigung für Tanzpädagogik, AG Fokus
Wiener Perspektive, Working Group on Working Conditions and Salary Levels

Advertisements